Mittwoch, 31. August 2016

Outfit: Liebeserklärung an den Sommer

                                   Wenn ich eine ganz bestimmte Zeit im Jahr liebe, dann ist es der Sommer. Für mich gibt es nichts schöneres
                                   als diese warmen Sommertage an denen man mit Freunden ewig lang am See sitzen kann, sich mit einem kalten 
                                   Cocktail in der Hand im Liegestuhl bräunt und diesen einen bestimmten Song hört, der dir einfach immer
                                   gute Laune macht oder auf dem Festival zu seiner Lieblingsband tanzt. Notfalls auch im Regen.
                                   Kurz bevor der Sommer vor der Tür steht, kommt diese Aufregung und vor allem ist man ganz erwartungsvoll.
                                   Was wird wohl kommen? Was wird wohl passieren?
                                   Wird es dieser "Sommer des Lebens" von dem so viele immer sprechen?
                                   Meine Erwartungen für den Sommer waren für gewöhnlich immer recht hoch. Ja, vom Sommer habe ich womöglich schon 
                                   immer viel erwartet. Vielleicht zu viel. Viel zu viele Punkte auf der To-Do-Liste von der am Ende nicht einmal die Hälfte
                                   abgeharkt wurde. Wie das im Leben aber nunmal so ist, passieren die schönsten Dinge ganz unerwartet und 
                                   bleiben einen ganz besonders in Erinnerung. Ich weiß, ich weiß...der Sommer ist ja noch nicht ganz vorbei. 
                                   Trotzdem war es ein unfassbar schöner Sommer. Einer dieser Sommer, der voll von schönen Erinnerungen steckt.
                                   Und weil er ja eben noch nicht vorbei ist, möchte ich auch noch gar nicht endgültig abschließen. Die letzten 
                                   Sommertage möchte ich noch genießen und noch für die ein oder andere schöne Erinnerung sorgen. 
                                   Dies sollte also noch kein Abschied sein,nein.
                                   Nur eine kleine Liebeserklärung.
                                     

Dienstag, 23. August 2016

Outfit : Bluetooth-Kopfhörer von Sudio Sweden



                             Wenn wohl eines im Leben wichtig ist, dann ist es Musik. Sie berührt uns. Sie muntert uns auf. Sie macht uns traurig.
                             Sie macht uns aber auch glücklich. Sie lässt uns vergessen. Sie lässt uns erinnern. Sie bringt uns zum Tanzen. 
                             Sie sorgt dafür, dass wir strahlen. Sie macht manche Momente noch viel besonderer. Mit all dem hat Musik so viel Macht.
                             Was wären wir also bloß ohne Musik?

                             Für mich gibt es keinen Tag an dem ich mal keine Musik höre und heimlich zu meinen Lieblingsplaylisten tanze.
                             Kopfhörer haben daher immer einen festen Platz in meiner Tasche. Nachdem meine alten Kopfhörer allerdings den 
                             Geist aufgegeben haben und die Welt kurzzeitig dem Untergang nahte, meinte es das Schicksal doch noch gut
                             mit mir. Ich bekam nämlich die Chance ein Paar von Sudio Sweden  zu testen. Bei der Wahl der Kopfhörer 
                             entschied ich mich dann schließlich für die Bluetooth-Variante Vasa Blå. 

                       _______DESIGN________________________________

                       Mit dem Design haben mich die Kopfhörer ganz klar überzeugt. Denn wie das als Modemädchen eben nunmal so ist,
                             soll das Produkt ja nicht nur gut funktionieren, sondern dazu auch noch top aussehen. Besonders gut gefallen mir die
                             Akzente in rosé-gold, was die Kopfhörer elegant, aber trotzdem sehr stylisch wirken lässt. Für mich also ganz klar ein 
                             Pluspunkt. Manche mögen sich vielleicht an Akku und Fernbedienung stören, welche sich an den jeweiligen 
                             Seiten befinden. Ich empfinde es allerdings nicht als störend und zerstört meiner Meinung nach auch nicht die Optik.

                      _______KOMFORT_______________________________
                                     
                            Meine kleine Sorge bei den Kopfhörern war es, dass sie möglicherweise nicht besonders gut halten. Diese 
                            Sorge war allerdings absolut unbegründet war! Die kabellosen Kopfhörer sind wirklich angenehm zu tragen und 
                            halten auch beim Laufen gut in den Ohren. Bei den Kopfhörern werden übrigens noch 4 Aufsätze in verschiedenen
                            Größen mitgeliefert. So kann man auf jeden Fall sicher sein, dass die richtige Größe für einen dabei ist.
                                                                                                                                                                                                                      ______SOUND__________________________________  

                             Ich kenn mich in dem Gebiet leider nicht so gut aus um da jetzt ein Expertenurteil fällen zu können. Spezielle 
                             Soundunterschiede fallen mir da möglicherweise gar nicht genau auf und um da irgendwelche technischen
                             Äußerungen abzuliefern bin ich wohl auch die falsche Person. So oder so, kann ich euch allerdings sagen,
                             dass mir persönlich die Soundqualität der Kopfhörer sehr gut gefällt. Man kann das Musik hören definitiv
                             genießen. Ganz egal ob leise Klänge oder extrem basslastige Beats. Im Vergleich zu meinen vorherigen Kopfhörer 
                             ist der Klang von Vasa Blåauf jeden Fall deutlich klarer . Möglicherweise ist das aber auch nur Einbildung. 
                             Ich lass es jetzt mal so stehen.
                   


                        ______FAZIT____________________________________

                             Ich bin super zufrieden mit den Kopfhörern von Sudio Sweden und kann sie mit guten Gewissen auf jeden Fall weiter 
                             empfehlen. Sie sehen toll aus, sind einfach zu bedienen und haben 
                             dazu noch einen top Sound. Für diese Qualität lohnt es sich definitiv auch mal etwas mehr Geld zu investieren, anstatt 
                             sich wie ich, ständig mit den Billig-Kopfhörern herumzuschlagen. Diese tuen selbstverständlich auch ihre Arbeit...
                             bis sie nach ein paar Monaten doch nur wieder ihren Geist aufgeben und in der Ecke landen. Bei ihren Kollegen. 
                              

                            Euch gefallen die Kopfhörer und ihr habt Interesse an einem kleinen Einkauf bei Sudio Sweden? Dann habe ich da 
                            etwas für euch.... Mit dem Rabattcode "suchtrausch15" erhaltet ihr 15% Rabatt!
                            
                            *in Kooperation mit Sudio Sweden*

Montag, 15. August 2016

Warner Bros. Studio Tour London


                                Heute gibt es den Beitrag für euch auf den ich mich schon seit Monaten gefreut habe. Noch mehr habe ich mich 
                                allerdings darauf gefreut endlich da zu sein, mitten drin zu stehen und es doch nicht fassen zu können. Monatelang 
                                habe ich mich auf diesen Augenblick gefreut, stellte ihn mir vor, zählte die Tage, hatte Herzklopfen vor Aufregung 
                                und konnte es so absolut nicht abwarten. Zu Weihnachten schenkte mir mein Freund Tickets für die
                                Warner Bros. Studio Tour London und erfüllte mir damit einen absoluten Herzenswunsch. In den Hallen dieser 
                                Studio Tour fanden die Dreharbeiten sämtlicher Harry Potter Filme statt. Heute werden dort die Requisiten, Kostüme
                                und Film-Sets ausgestellt. Der ein oder andere mag vielleicht schon meine Liebe zu dem Jungen, der überlebte
                                und die Bedeutung, welche die Geschichte dahinter für mich hat, erkannt haben. Vielleicht könnt ihr euch ja deshalb
                                ansatzweise meine Freunde darüber vorstellen dort hin zu fahren. Gigantisch!

                                Dies war also der Hauptgrund für den London-Trip meines Freundes und mir. Und am 27.07. war dann schließlich
                                auch schon der große Tag! Der lang ersehnte Tag, da war er nun...inklusive enormer Aufregung, welche bei 
                                abnehmender Kilometerzahl stetig schlimmer wurde. Und dann kommt der Moment, wo der (extrem coole) Shuttle-Bus
                                abbiegt, man die Studios erblickt,dann schließlich davor steht und man es noch gar nicht wirklich glauben kann. Das ist
                                wirklich magisch. Und magisch ging es den ganzen Tag über auch weiter.  All das wovon man monatelang geträumt hat,
                                ist mit einem mal plötzlich Realität. Plötzlich steht man in der großen Halle, sieht Dumbledore's Büro, sitzt auf einem
                                Besen, geht durch den Hogwarts-Express, schlendert durch die Winkelgasse, trinkt Butterbier und steht am Ende dann 
                                vor dem Schloss. Plötzlich sieht man all die Requisiten, die man jahrelang in den Filmen gesehen hat und allesamt mit 
                                so viel Mühe und Arbeit detailliert hergestellt wurden, selbst wenn man sie nur wenige Augenblicke im Film gesehen hat.
                                Vieles hat man gar nicht erst gesehen. So wurden hunderte von Bücher gestaltet, Gemälde gemalt, Zaubertrankflaschen
                                beschriftet und gefüllt und Schaufenster mit magischen Artefakten dekoriert. Es gibt wirklich so vieles zu entdecken und 
                                dazu noch so viel zu erfahren. Auch die Mitarbeiter dort kann man mit sämtlichen Fragen löchern. 
                                Bei den vielen Eindrücken musste ich sogar das ein oder andere Tränchen verdrücken.
                                Ging nicht anders.Es war einfach so schön...

                                Die ganze Zeit überlege ich auch schon wie ich diesen Tag, dieses Gefühl dort zu sein, am besten beschreiben soll, aber ich
                                finde irgendwie nicht die richtigen Worte dafür. Keine Worte, die es genau auf den Punkt bringen würden. Für mich war 
                                der Tag dort in den Studios definitiv das Größte...einfach unbeschreiblich. Er hätte am besten niemals enden 
                                dürfen. Ich bin meinem Freund wirklich sehr dankbar dafür , dass er das für mich möglich gemacht hat und so für den 
                                schönsten Tag und für den glücklichsten Menschen gesorgt hat. Dieser Tag wird mir definitiv immer in Erinnerung 
                                bleiben und mir noch öfter Herzchen in die Augen zaubern.

                                Lohnt sich ein Besuch ? Um Gottes Willen, JAAA!!!! Dafür müsst ihr noch nicht einmal richtige Potterheads sein.
                                Selbst meinem Freund hat der Blick hinter die Kulisse gefallen. Einen Besuch in den Warner Bros. Studios kann ich 
                                definitiv jedem ans Herz legen, denn es ist wirklich interessant alles über die Hintergründe zu erfahren. Danach werdet
                                ihr die Filme auf jeden Fall mit anderen Augen sehen!Die Tickets für die Studio Tour könnt ihr online buchen und euch 
                                dort Tag & Zeit aussuchen. Die Studios liegen ein wenig außerhalb. Von London selbst gelangt ihr aber ganz 
                                einfach dort hin. Fahrt mit dem Zug bis nach Watford Junction. Ab dort fahren (extrem coole) Shuttle-Busse für wenig 
                                Geld direkt zu den Studios. Nehmt auf jeden Fall genug Geld mit. Der riesengroße Souvenirshop sorgt nämlich für eine 
                                absolute Einkauf-Eskalation. Da kommt ihr definitiv nicht drum rum. Außerdem müsst ihr in den Studios dringend
                                Butterbier trinken. Es ist Geschmackssache, aber probieren solltet ihr das Ganze mal. Ansonsten kann ich nur sagen:
                                Genießt es!
                                 

                                Wer noch einen Besuch bei der Warner Bros. Studio plant und sich von den Eindrücken dort überraschen lassen
                                möchte, der widmet sich jetzt vielleicht etwas anderem.
                                Harry Potter schauen zum Beispiel!

                                 


                                                                                                         Noch mehr Fotos?
                                                                                                                   HIER

Mittwoch, 10. August 2016

on tour: London

                         Vor 2 Wochen hieß es für meinen Freund und mich Goodbye Düsseldorf-Welcome London. Gemeinsam besuchten wir die 
                         Stadt für ein paar (wenige) Tage. Eine Stadt, die trotz viel zu vieler Menschen und zu langen Wegen zwischen den Haltestellen 
                         zu meiner 2. Liebsten gehört. Auch für diese Reise gab es einen besonderen Anlass. Ein Traum von mir wurde nämlich war :
                         der Besuch bei der Warner Bros. Studio Tour. Verraten möchte ich an dieser Stelle aber nicht allzu viel. Dazu wartet die Tage 
                         nämlich noch ein spezieller Beitrag auf euch, welcher vermutlich mein Lieblingsbeitrag wird. Ich hoffe eurer auch!
                         Heute möchte ich gerne über die Reise allgemein berichten, denn wenn man in einer Stadt viel erleben kann, dann ist es ja 
                         wohl London

                         Übernachtet haben wir im The Greenwich Hotel. Ein Hotel im Südosten Londons.Ein wirklich nettes Hotel,welches allerdings 
                         nicht in die Kategorie preisgünstig gehört. Die Zimmer allerdings waren wirklich hübsch eingerichtet, allerdings hätte ich
                         mir einen anderen Ausblick als den auf die Klimaanlagen gewünscht. Was das Frühstück dort angeht, war der Preis nicht so 
                         ganz gerechtfertigt. Ein klein wenig mehr Auswahl wäre schon ganz schön gewesen. Wenn ihr euch für das 
                         The Greenwich Hotel entscheiden solltet, sucht ihr euch am besten ein nettes Frühstücks-Café und schlagt euch den Bauch mit
                         Pancakes & Co. voll. Außerdem müsst ihr mit einer einstündigen Fahrtzeit ins Zentrum rechnen. Ganz so zentral ist das Hotel
                         nämlich nicht. Insgesamt kann man es aber trotz alledem ganz gut dort aushalten. 

                         Unser 1.Tag in London begann schon sehr, sehr früh und vor allem auch mit sehr viel Aufregung, aber wie gesagt, zu viel
                         möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten, deshalb mache ich mal einen kleinen Zeitsprung. Am Abend entschieden wir uns
                         nämlich dafür noch etwas durch die Stadt zu laufen. Ganz tourilike. Zu Fuß entdeckt man eben immer noch am meisten. Wir starteten 
                         am Piccadilly Circus und endeten an der Themse, wo auch schon der Big Ben und das London Eye hinter dunklen Wolken auf uns 
                         warteten. Gefreut haben wir uns am Ende aber nur auf eines...das Bett!

                            
                       

                        Unser 2. Tag begann mit einem Besuch beim Leadenhall Market. Zu finden sind dort die verschiedensten Lebensmittelläden,
                        Boutiquen, Restaurants und Bars.


              Alleine durch die wunderschöne Architektur lohnt sich ein Besuch. Vor allem auch für Harry Potter Fans. Denen dürfte diese Tür nämlich
              möglicherweise bekannt vorkommen. Falls nicht....schaut euch doch einfach nochmal Harry Potter und der Stein der Weisen an.

              Nächste Station: Camden Town. Möglicherweise mein liebster Teil Londons. Durch die ganzen Kulturen und verschiedenen Menschen,
              die dort aufeinander treffen, versprüht Camden einfach seinen ganz eigenen, besonderen Charme. Ein Charme, der mit das ganz besondere
              London-Feeling gibt. Zu finden gibt es dort die verschiedensten Märkte, wo es allerhand zu durchstöbern, anschauen und kaufen gibt.
              Von Vintage-Teilen bis hin zu teuren Designer-Klamotten. Ich glaube, dort kann man alles finden. Vor allem kann man sich aber auch 
              in den vielen kleinen Gassen ganz gut verlaufen. Am Ende weiß man gar nicht mehr wo man war, aber das macht nichts. Verhungern
              wird man übrigens auch nicht. Den kleinen oder auch großen Hunger kann man nämlich an den verschiedenen Ständen, die es dort so 
              gibt, wunderbar stillen. Bei der kulinarischen Vielfalt sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Außerdem warten die umliegenden
              Pubs mit einem kalten Cider auf euch.
  

               Wenn man schon so wenig Zeit in London zu Verfügung hat, muss man natürlich schauen, dass man trotzdem so viel wie möglich
               macht und erlebt! Als großer Sherlock-Fan musste es selbstverständlich zur 221B Baker Street gehen. Dort befindet sich auch das 
               Sherlock Holmes Museum, welches einen genauen Einblick in das zu Hause des Detektivs gibt. Nett, hatte der das da! Ist sicherlich mal
               ganz interessant anzuschauen. Ihr könnt aber auch einfach nur bei dem Souvenier-Shop nebenan bleiben, euch Mütze und Pfeife 
               schnappen und euch wenigstens kurzzeitig wie ein echter Meisterdetektiv fühlen.


                In London muss selbstverständlich ein kurzer Stopp auf der Oxford Street  eingeplant werden. Ein Stopp, der sich für Shoppingwütige 
                möglicherweise etwas länger gestalten könnte, denn dort reihen sich Zara, Forever 21, Topshop, Pull & Bear, Bershka, 
                Urban Outfitters & Co. aneinander. Ein Traum! Ich habe/ musste mich aber zusammenreißen, erfreute mich allerdings an dem Disney Store
                und Hamleys, ein rießengroßer Spielzeug-Laden, wo selbst mein Freund Herzchen in die Augen bekam. Da solltet ihr definitiv mal vorbei 
                schauen. 
                Unsere letzte Anlaufstelle war Ripley's Believe it or not. 6 Etagen voller Kuriositäten. Anschauen kann man sich dort die verschiedensten
                Foltergeräte, Totem die durch Anfassen die Fruchtbarkeit fördern, einen gestrickten Ferrari in Lebensgröße oder einen Mann mit einer 
                19 cm langen Nase. Ein Besuch bei Ripley's lohnt sich definitiv und ist vermutlich auch unterhaltsamer als Madame Tussauds.
                Plant euren Besuch am besten für den späten Nachmittag, denn dann ist dort am wenigsten los und ihr könnt euch alles ganz in Ruhe
                anschauen. Außerdem bucht ihr eure Tickets bestenfalls schon vorher, dann spart ihr nämlich einiges an Geld.
                Zum Abschluss gab es noch einen leckeren Burger bei Byron, wo man wirklich super lecker essen kann! 



                   Somit kam die Zeit in London dann schließlich auch schon zum Ende. Vieeeeeeeeeeeeeeel zu schnell ging sie vorbei. Am liebsten 
                   wäre ich noch länger geblieben. Und auch obwohl wir unseren Flug nicht mehr nehmen konnten, weil wir 4!!!!!!! Minuten zu spät zum
                   Check-In kamen und wir so noch einmal viel zu viel Geld für neue Flüge ausgeben mussten, war es wirklich eine super Zeit in London.
                   Eine Zeit, die ich wirklich genossen haben. Und meinen Freund konnte ich auch mal wieder für eine Stadt überzeugen. Der fand es nämlich
                   auch "ganz in Ordnung" und das muss bei ihm schon was heißen!