Mittwoch, 3. Februar 2016

Fashionbloggercafé. The Night

                    

                           Schon am Samstag habe ich mich schon so wahnsinnig gefreut diesen Post zu schreiben und euch von diesem 
                           Abend zu berichten. Noch mehr gefreut habe ich mich nur über die Tatsache überhaupt so einen fantastischen Abend 
                           verbringen zu können. Letzten Samstag fand nämlich das erste Fashionbloggercafé THE NIGHT. im Rahmen 
                           der Platform Fashion in Düsseldorf statt. In Sachen Fashion hat Düsseldorf nämlich auch einiges zu bieten.
                           Mit Berlin und der Fashion Week können wir vielleicht nicht ganz mithalten, aber der ein oder andere Designer
                           präsentiert auch hier gerne mal seine Kollektion. So auch Annette Görtz. Ihre Fashionshow durften wir uns am
                           Samstag anschauen und dass in einer wahnsinnig coolen Location. Die Kollektion selbst glänzte mit gedeckten 
                           Farben und jeder Menge Strick. Auch ein paar bekannte Gesichter waren auf dem Laufsteg wiederzuerkennen...
                           zumindest, wenn man wie ich, fleißig Germanys next Topmodel verfolgt hat. Zu sehen waren dort nämlich 
                           beispielsweise Lovelyn, die Siegerin aus dem Jahr 2013, und Betty, die Siegerin der Herzen aus dem Jahr 2014.                                                                

                            Und mit Betty ging es auch gleich weiter. Nach der Show gab es nämlich noch ein kleines Meet & Greet, wo 
                            wir die liebe Betty erst einmal mit Fragen löchern konnten. Fotos konnten wir mit ihr im Anschluss auch noch
                            machen. Und ich kann euch sagen, sie ist genauso hübsch, wie man sie sich vorstellt! Wenn nicht sogar noch 
                            hübscher. 


                           Das war an diesem Abend aber noch nicht alles. Das Programm ging weiter. Nach dem Meet & Greet durften wir uns
                           backstage begeben und uns von dem ghd-StylingTeam stylen lassen. Wenige Stunden vorher noch die Models
                           verschönert, waren wir nun an der Reihe und haben wunderschöne Frisuren gezaubert bekommen. Die Truppe war
                           aber auch einfach super. Ich hatte glaube ich noch nie so hübsche Löckchen. Am liebsten hätte ich ab sofort immer
                           jemanden, der mir die Haare macht. Und verdammt, wie gerne ich jetzt ein ghd-Glätteeisen hätte. Muss wohl echt mal
                           auf meine Wunschliste wandern!


                           Und wenn man schon die Haare so schön hat, muss man sie ja irgendwo präsentieren können. Dazu gab 
                           es auch die perfekte Gelegenheit. Zum Schluss stand nämlich noch die Paul&Joe Aftershowparty statt, wo 
                           wir uns ein paar leckere Drinks gönnen und auch ein bisschen die Hüften schwingen konnten. Irgendwann
                           war es dann aber auch Zeit total müde, aber vor allem auch wahnsinnig glücklich und zufrieden ins
                           Bett zu fallen und die letzten Stunden noch einmal Revue passieren zu lassen. So viele Eindrücke. So viele 
                           tolle Momente und vor allem so wunderbare Menschen, die ich kennenlernen durfte und die den Abend 
                           noch einmal ein bisschen schöner gemacht haben. Vielen Dank dafür! ♥ 
                           Und vor allem auch Danke an styleranking
                           Wir sehen uns dann nächste Woche beim Fashionbloggercafé, meine Lieben! 


Dienstag, 26. Januar 2016

Ohne dich



                    Eintrag Nr. 2:

                      "Wir laufen aneinander vorbei. An deiner Hand, da ist plötzlich jemand ander's.
                       Glücklich siehst du aus. Richtig glücklich. So mag ich dich am Liebsten. Mich erkennst du nicht, denn wir kennen uns nicht. 
                       Wir sind uns fremd. Komplett fremd. Du führst dein Leben. Ich führe ein anderes.
                       ...
                       ...
                       Und dann wache ich plötzlich auf. Und mein Herz rast. Schnell schaue ich neben mich und sehe dich, sehe wie du du so 
                       neben mir liegst und seelenruhig schläfst. Du bist da.
                       Ich habe bloß geträumt. Das war alles nur ein schlechter Traum. Mein Herz scheint sich langsam wieder zu beruhigen. 
                       An Schlaf ist jedoch gerade nicht zu denken. Dieser Traum von eben lässt sich einfach nicht abschütteln. Ich steh auf und 
                       versuche möglichst leise zu sein um dich nicht zu wecken. Hoffentlich hast du gerade angenehmere Träume. Ich trinke ein 
                       Glas Wasser und setze mich ans Fenster um ein wenig von der kühlen Luft zu spüren. Draußen ist es komplett dunkel. 
                       Selbst der Mond hat sich hinter den Wolken versteckt und macht keinen Anstalten sich zu zeigen. Ich sitze bloß da und 
                       kann nichts anderes als mich meinen Gedanken hinzugeben. Ungewollt...aber auch kein bisschen ankämpfend.

                       Ich denke daran, wie es denn wohl wäre. So ohne dich.
                       Wenn wir wirklich bloß zwei Fremde wären.
                       Wie wäre das ?
                       Wie würde mein Leben verlaufen?
                       Wo würde ich jetzt stehen?
                       Wie würde ich meine Sonntage verbringen?
                       Wem würde ich die schönsten Nachrichten als erstes erzählen?
                       An wessen Schulter würde ich mich ausheulen?
                       Wer würde mich zum Lächeln bringen?
                       In welchem Bett würde ich schlafen?
                       Wer würde mir jeden Abend eine gute Nacht wünschen?
                       Wer würde mich morgens verschlafen mit einem Kuss wecken?
                       In wessen Augen würde ich blicken?
                       Wer würde mich schwach machen?
                       Wessen Lippen würde ich küssen?
                       Wessen Hand würde ich halten?
                       An wen würde ich mich kuscheln, wenn mir kalt ist?
                       Wer würde mich vermissen?
                       Wen würde ich vermissen?
                       Wie oft wäre ich alleine?
                       Wie glücklich wäre ich?
                       Wer würde mich zusammen halten?
                       Würde das überhaupt jemand schaffen?
                       Wer würde mich wahnsinnig machen?
                       Und wen würde ich wahnsinnig machen?
                       Wer würde mich vor Spinnen retten?
                       Wer würde sich Katzenvideos mit mir anschauen?
                       Wer würde sich die Backstreet Boys anhören, weil ich das eben so gerne tu?
                       Wer würde sich meine Lieblingsband mit mir anschauen obwohl er sie nicht leiden kann?
                       Würde es irgendjemand schaffen meine Macken zu ertragen?
                       An wen würde ich jetzt denken?
                       Wem würde ich lieben?
                       An wen würde ich mein Herz verschenken?

                       Plötzlich werde ich aus meinen Gedanken gerissen, denn  der Mond bahnt sich langsam seinen Weg durch die Wolkendecke 
                       und schenkt mir ein klein wenig Licht. Ich weiß gar nicht wie lange ich hier tatsächlich schon sitze, aber ich weiß ganz genau wo 
                       ich jetzt sein will. Schnell kletter ich wieder zu dir ins Bett und kuschel mich ganz nah an dich ran. Du bewegst dich ein wenig und 
                       nimmst meine Hand. Und unwiderruflich verschwinden die ganzen Gedanken von vorhin und auch dieser Traum verblasst. 
                       Hier, genau hier bin ich richtig. Hier ist mein Platz. Hier, wo du, ganz genau du, an meiner Seite bist. Anders kann ich es mir gar
                       nicht vorstellen. Anders geht es nicht. Nein. Kein Stück. Kein bisschen.
                       Jetzt, wo sich dieses wohlig warme Gefühl von Glück und Zufriedenheit in mir breit macht, merke ich auch schon wie ich langsam 
                       in den Schlaf falle. Vielleicht sehen wir uns ja nun nochmal wieder. Wo immer die Reise nun hingeht. Hoffentlich hälst du dann 
                       aber auch noch weiterhin meine Hand.

Donnerstag, 14. Januar 2016

Hinter der Maske




                                  Manche Menschen setzen gern mal eine Maske auf. Ich meine dabei nicht diese Masken, welche man aufsetzt 
                                  um seine sexuellen Fantasien auszuleben oder mit denen man sich beim Karneval mit Konfetti und 
                                  Alkohol beschüttet. Nein, ich meine diese Masken, welche man von außen nicht sieht, von innen allerdings
                                  deutlich spürt. Masken, welche man möglicherweise aus Zweifel trägt. Zweifel an sich selbst. 
                                  Es sind Masken, welche man möglicherweise aus Selbstschutz oder dem Wunsch nach Zugehörigkeit trägt. 
                                  Masken, die die eigene Persönlichkeit vertuschen sollen. 
                                  "Ich würde niemals eine solche Maske aufsetzen."
                                  Dabei lief selbst ich schon maskiert durch das Leben. Aus welchem Grund ich dies tat? Ich wollte ein 
                                  bisschen mehr dazu gehören. Ich wollte akzeptiert werden und versuchte dabei jemand zu sein, der ich 
                                  eigentlich niemals war. Kein Stück. Getragen wurde diese Maske nicht lange. Ich gehörte vielleicht ein Stück
                                  weit mehr dazu, glücklicher machte es mich jedoch dadurch nicht. Man kann seine Maske so lange tragen,
                                  wie man möchte, am Ende bleibt es dennoch nur eine Maske, welche man erst zu Hause hinter verschlossener
                                  Tür abnimmt und übrig bleibt nur das Ich. Das wahre Ich. Und dieses Ich kann man eben nicht verändern. 
                                  Sich zu verstellen nur um dazu zugehören ist der völlig falsche Weg, denn was bringt es einem für etwas 
                                  akzeptiert zu werden, was man nicht ist und niemals sein wird. Lieber sollte man sich mit den Menschen
                                  umgeben, die dich nehmen, so wie du nun einmal bist und dies vor allem auch zu schätzen wissen.  
                                  Wichtig ist nämlich nur...was hinter der Maske steckt.
                                
                                  
                                  ____________________________________________________________________________________________________

                                   Dieser Post entstand in Kooperation mit Zugeschnürt . Dort findet ihr auch die Perücke und die hübsche Maske.
                                   Möglicherweise findet ihr dort auch noch ein geeignetes Outfit um euren Liebsten am Valentinstag zu 
                                   überraschen ;)





                                

Dienstag, 5. Januar 2016

Outfit: Die kleine Veränderung



                        Das neue Jahr ist angebrochen. 2016, da bist du nun also. 
                        Ich hoffe ihr hattet alle einen guten Start, seid mittlerweile aus dem Fresskoma erwacht, habt euch von der ganzen 
                        Feierei erholt und das letzte bisschen Glitzer aus euren Haaren gefischt. Für viele ist ein neues Jahr ja auch der
                        perfekte Anlass etwas in seinem Leben zu ändern. Neuer Haarschnitt, neue Wohnung, neuer Stil , andere Figur. Ganz egal.
                        Hauptsache Veränderung. Jedes neue Jahr beginnt mit haufenweise neuen Hilferufen nach Veränderung. Irgendwann
                        im Verlaufe des Jahres werden diese Hilferufe allerdings immer leiser oder verschwinden komplett unter der Geräuschkulisse 
                        des Alltags. Okay, sind wir ehrlich...meistens passiert dies schon nach dem ersten überstandenen Monat.  
                        Irgendwo zwischen Alltagstrott und Gewohnheit haben sich Wünsche und Sehnsüchte verloren.   
                        "Ich würde ja so gerne etwas ändern, aber...."  
                        "Denk nicht weiter darüber nach, tu es !"
                        Der Kopf ist wie so oft das größte Hindernis. Motivation und Ehrgeiz reihen sich dahinter ebenfalls noch ein. Es stimmt, der 
                        Mensch ist ein Gewohnheitstier und befindet sich am liebsten in einer Blase, geschützt von der Außenwelt und vielleicht auch
                        vor sich selbst. Warum also einen Fuß aus dieser Blase setzen? Warum aus seine persönliche persönliche comfort zone
                        treten? Weil Veränderungen aufregend sein! Sie geben uns ein besseres Gefühl, machen uns zufriedener, 
                        bringen frischen Wind hinein und möglicherweise sogar Besserung. MÖGLICHERWEISE, denn das mit der 
                        Veränderung haut leider nicht immer so hin wie man möchte. Etwas zu ändern, vor allem an sich selbst, ist nicht
                        einfach. Mut und Willensstärke gehören dazu. Genau wie Motivation und Ehrgeiz. Dazu besteht noch gewisses Risiko, aber      
                        wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Nicht wahr?
                        Ich mag das Gewohnte und liebe die Veränderung. Ich mag das Neue, all die Möglichkeiten und Alternative, die offen liegen.
                        Ich probiere mich gerne aus und bin mir den Risiken völlig bewusst. Dennoch tue ich es einfach, daran hindert mich auch 
                        nicht dieses flaue Gefühl im Magen und dieser leichter Anflug von Angst. Nein, ich tue es einfach. Und auch wenn ich 
                        am Ende doch wieder zum Alten, zu dem Vertrauten und dem Gewohnten gelange, völlig egal.
                        Ich habe das mit der Veränderung doch wenigstens einmal versucht.
                        Egal wie klein und wie simpel diese Veränderung ist.
                        Es kann mit den Haarspitzen anfangen. Und kann dann noch zu etwas ganz Großem werden. 
                                                                                      


Donnerstag, 31. Dezember 2015

Meine Achterbahnfahrt 2015

               

                   Ist es zu fassen? Morgen ist tatsächlich schon der 31. Dezember. Der letzte Tag in diesem Jahr steht uns bevor. Und ich mag
                   es noch gar nicht so ganz glauben. Erst letztens hat 2015 doch erst so richtig begonnen. Erst letztens hab ich mich über 
                   meinen kleinen Hamburgurlaub gefreut. Erst letztens konnte ich meinen Geburtstag gar nicht abwarten. Erst letztens stand ich
                   mit Tränchen in den Augen vor dem Dornröschenschloss. Und nun?
                   Die Tage, Wochen und Monate sind nur so an einem vorbei gerast. Und ich bin mal wieder gar nicht so richtig hinterher gekommen.
                   Bin ich überhaupt schon bereit für ein komplett neues Jahr? Für mich fühlt sich 2016 noch so weit entfernt an. Kein bisschen zum
                   Greifen nah. Was ist 2015 denn überhaupt alles passiert? Wie war mein Jahr denn eigentlich überhaupt?
                   ...
                   Naja, lassen wir das Jahr mal Revue passieren. Streifen wir durch vielleicht schon längst vergessenen Erinnerungen, durch schöne
                   und auch weniger schöne Momente. Schauen wir uns schon leicht verblasste Bilder an und gehen wir noch einmal sämtliche
                   Gefühle durch. Wie war das Jahr?
                   Es war...wie eine Achterbahnfahrt. Eine Achterbahnfahrt, die man mit einer Menge Aufregung und Vorfreude antritt. 
                   Eine Achterbahn, bei der man dieses gewisse Bauchkribbeln verspürt.
                   Eine Achterbahnfahrt, die leider mit einer Menge Verzweiflung und einer Menge Tränen begann.
                   Auf keinen Fall der beste Start in ein neues Jahr, nein. So richtig in Fahrt kam meine Bahn einfach nicht. Kein hoch hinaus
                   in Sicht. Keine Arme, die in die Luft ragen. Stattdessen Hände, die versuchen sich an etwas zu klammern und plötzlich
                   nur noch in die Luft greifen. Wo ist sie hin? Wo ist sie hin? Die, die mir doch die Angst und den Schwindel nahm?
                   Die Achterbahnfahrt musste ohne sie weiter gehen. Mein Blick ging umher mit der Hoffnung sie irgendwo zu entdecken.
                   Entdeckt habe ich aber jemand anderen. Eine längst vergessene Freundschaft, die ich nur zu gerne mit auf meine
                   Achterbahnfahrt einlud. Mit ihr fühlte sich die Fahrt nicht mehr so schwer an. 
                   Und irgendwo, irgendwo dazwischen gab es  dann diesen Wendepunkt. Irgendwo zwischen der vielleicht schönsten Zeit
                   in diesem Jahr und dem Tag, der sich
                   Geburtstag nennt. Es ruckelte und es ging nach oben. Stück für Stück ging es nach oben. Und ich konnte es nicht glauben,
                   sie waren alle bei mir. Ich spürte wieder diese eine Hand in meiner. Ich spürte die Kraft, den Halt und Mut. Ich spürte die
                   Freude und das Glück. Und ich hatte die Gewissheit "Jetzt ist alles gut". Und es war wirklich alles gut. Es war nicht bloß
                   diese daher gesagte Floskel um nicht erklären zu müssen, was eigentlich los ist. Nach langer Zeit stimmte einfach alles.
                   Zufrieden konnte ich mich umschauen. Konnte in alle die Gesichter blicken, welche ich am liebsten sehe.
                   Und dann ließ ich los. Ich ließ los, schmiss beide Arme in die Luft und lachte lauthals drauf los. Lachte all den Kummer,
                   all die Verzweiflung und all die Ängste von meiner Seele. 
                   Mir geht es gut. Meine Achterbahn läuft reibungslos und fährt ihren Weg nach oben. 
                   ...

                   Bin ich überhaupt bereit für ein komplett neues Jahr?

                   ...
                   JA! Um Gottes Willen, ja, ich bin bereit! Und ich freue mich! Ich freue mich über jeden einzelnen Tag. Ok, über den ein 
                   oder anderen Tag im nächsten Jahr freue ich mich vielleicht ein bisschen mehr. Aber ich freue mich über alle was kommen...
                   alles was geschehen...und alles was mir bevorstehen wird. Ich bin gespannt wie Dinge verlaufen und sich entwickeln 
                   werden. Ich bin bereit für jedes einzelne Abenteuer. Jede Hürde und jede Herausforderung. 
                   Es muss nicht mein Jahr werden. Es soll ein Jahr werden, an dem ich am Ende sagen kann "Du hast alles gegeben. Du hast
                   jede Chance genutzt. Du hast dich überwunden und bist über deinen Schatten gesprungen. Du hast das Beste aus dem
                   Jahr geschöpft". Ich will nichts bereuen, sondern froh sein es gemacht zu haben. 
                   Kein "Ich will mehr Sport machen". Kein "Ich will mich gesünder ernähren" und auch kein "Ich will weniger Geld für 
                   Klamotten ausgeben". Nein.
                   Ich will mir nicht 1000 Sachen vornehmen um am Ende feststellen zu müssen, dass nichts davon geschehen ist. 
                   Für mich standen nicht wieder mehr Konzertbesuche an. Die Fashion Week in Berlin fand ohne mich statt. Ich hab
                   kein bisschen auf meine Ernährung geachtet. Und mit dem Sport hat das auch nicht so hingehauen. 
                   Vergessen wir diese ganzen geheuchelten Neujahrsvorsätze. Genießen wir stattdessen doch einfach mehr. Lasst es uns einfach
                   gut gehen und nehmen wir das Glück einfach so in die Hand. Lasst es uns mit möglichst vielen Menschen teilen. Lasst uns nicht
                   weinen, sondern mehr lachen. Hören wir auf unbedingt bessere Menschen sein zu wollen. Lasst uns mehr Ich sein und seien wir
                   zufrieden damit. Nehmen wir schlechte Tage nicht so ernst, jede Achterbahn gerät früher oder später mal ein wenig
                   ins Stocken. 
                   Nur dieses eine Versprechen möchte ich mir selbst geben. Ich. Nur für mich selbst.
                   Und nächstes Jahr, genau zur selber Zeit, werde ich dann noch einmal diesen Text lesen und schauen, ob ich mich an dieses
                   Versprechen gehalten habe. 


                  Ich wünsche euch allen ein fantastisches neues Jahr. Lasst uns nächstes Jahr zusammen mutig sein und das Abenteuer
                  gemeinsam bestreiten. Bereit dafür?


                 
                   

Dienstag, 29. Dezember 2015

Best-of Outfits 2015


                        Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Nur noch 3 Tage und ein ganz neues Jahr steht uns bevor. 366 Tage. 12 Monate. 
                        4 Jahreszeiten. Also wieder reichlich Zeit haufenweise Klamotten anzusammeln. So lange bis der Schrank 
                        überquillt und man eigentlich gezwungen ist mal auszumisten. Die Betonung liegt dabei aber ganz klar auf
                        eigentlich. Aber bevor wir uns Gedanken über das kommende Jahr machen, denken wir doch mal kurz an 
                        dieses Jahr. 2015. Wie ich nämlich bemerkt habe, hat sich da nämlich auch ein kleiner, ja fast winziger, Klamottenberg
                        angesammelt. Und so sind eben auch einige Outfit-Posts in diesem Jahr entstanden. Höchste Zeit also für ein 
                        klassisches Best-of Outfits 2015. Was meinen Stil angeht, hat sich eigentlich nicht viel verändert. Die dunklen
                        Farben sind immer noch meine Liebsten. Mein Lieblingskleidungsstück bleibt die Lederjacke. Auch die Mischung aus 
                        Mädchen und Rockstar wird weiterhin von mir bevorzugt. Nur im Sommer, da war ich, wie wohl viele von euch 
                        auch, liebend gerne Hippie. Der Boho-/Hippie-Style bleibt aber auch einfach absolut mein all-time-favourite Trend. 
                        So gehören die Outfits aus dem Sommer definitiv zu meinen Favouriten. Aber eigentlich mag ich alle Outfits
                        noch total gerne und kombiniere sie auch weiterhin gerne so. 
                        Wieder einmal kein "Oh mein Gott, was hast du dir dabei gedacht?"-Gedanke. Sehr gut! :D
                        Jetzt aber die Frage aller Fragen : Welches Outfit mögt ihr denn am liebsten ? 



Montag, 28. Dezember 2015

Yves Rocher Blogger Wichteln 2015



                           Da ist sie doch jetzt tatsächlich vorbei - die Weihnachtszeit. Die meisten von euch werden sich sicherlich noch im    
                           Fresskoma befinden. Da ist bis Silvester noch nicht an Bewegung zu denken, ich versteh das. Ich hoffe ihr habt aber auch
                           alle eine schöne Zeit mit euren Liebsten verbracht und konntet dazu auch noch ein paar hübsche Geschenke abstauben.
                           Ihr dürft mir alle gerne mal verraten, was bei euch so unter dem Baum lag. Pünktlich zu Weihnachten kam bei mir noch ein
                           Päckchen von Yves Rocher an. Die liebe Andrea von andysparkles hat mich nämlich beim diesjährigen 
                           Bloggerwichteln auserwählt und ein paar hübsche Sachen ausgesucht, die ich euch heute gerne einmal zeigen
                           möchte. Tut mir Leid, dass ich dieses Jahr wieder nicht dazu kam jemanden von euch zu beschenken, aber vielleicht
                           klappt es im nächsten Jahr dann mal.
                           Ich durfte mich dieses Mal über eine wunderbare Lidschattenpallette freuen, die sich wunderbar zu meiner aktuellen 
                           Haarfarbe macht. Die könnt ihr euch sicherlich in den nächsten Tagen etwas genauer betrachten. Die Lidschatten wurden
                           auch gleich mal über Weihnachten ausprobiert und haben mich wirklich begeistert. Schöne Farben, die sich super
                           auftragen lassen und dazu auch noch super halten. Zu dem gab es noch einen dunkelgrauen Nagellack. Nagellacke von
                           Yves Rocher trage ich eh total gerne, aber auch die Farbe sagt mir total zu. Sogar eine Farbe, die sich noch nicht in
                           meinem Sortiment befindet! Und dazu durfte ich mich noch über einen nudefarbenen Lippenstift freuen. 
                           Andrea, da kann ich nur sagen : Du hast da echt eine super und vor allem absolut passende Auswahl getroffen! Vielen
                           vielen vielen lieben Dank dafür! ♥ Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut! :)